AKTUELLES

Eberhard Muras, stellv.Vorstandsvorsitzender undf Wolf-Dieter Kaßner, Schatzmeister im Vorstand der Bürgerstiftung Bremen, stellen den Jahresbericht 2017 vor. Foto Ingo Charton

24.03.2018

Bürgerstiftung Bremen: Stiftungsbrief 2017

Bei einer Pressekonferenz am 21.3.2018 im Haus der Bürgerschaft wurde der Jahresbericht 2017 der Bürgerstiftung vorgestellt. Die Bilanz der guten Taten kann sich sehen lassen. 47 Projekte, eigene wie anderer gemeinnütziger Organisationen, wurden gefördert, insgesamt wurden dafür rd.84.000 € aufgewendet.Letzteres war nur möglich, weil wir ua eine Reihe besonders großzügiger Unterstützer/innen haben wie den WESER-KURIEr, die SPARKASSE BREMEN und die GEWOBA. Dafür sind wir sehr dankbar. Wir freuen uns aber auch über "Kleinviegh, das auch Mist macht". Bitte schauen Sie in unseren Stiftungsbrief PDF 1 sowie auf unsere Projekteliste 2002-2017, S.20 ff PDF 2. Wenn Sie so etwas gut finden, dann könnten Sie z.B. bei einem runden Geburtstag oder so gezielt für solche Projekte Spenden einsammeln.

Die Skulptur

27.03.2018

Hilde Adolf Preis 2018 ausgeschrieben

Auch 2018 lobt die Bürgerstiftung Bremen für hervorragendes, beispielgebendes bürgerschaftliches Engagement und Bürgerbeteiligung den Hilde Adolf Preis aus.
Das Motto 2018

Starke Typen im Quartier - Mit-Menschen, die sich einprägen

Wer sollte sich bewerben?
Initiativen aller Art, die sich in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf wie z.B. den WIN-Gebieten (Wohnen in Nachbarschaften) zum Wohle ihrer Mitmenschen ehrenamtlich engagieren und dazu beitragen, das (gemeinsame) Leben zu erleichtern.

Was sollte die Bewerbung enthalten?
Eine möglichst kompakte Darstellung nach dem Muster
- Worum geht es ?
- Wer ist beteiligt ?
- Was soll erreicht werden oder was wurde erreicht ?

Der Preis besteht aus einer Skulptur und einem Geldbetrag von 3.000 Euro.Er wird vom WESER-KURIER gestiftet. Über die Preisvergabe entscheidet der Vorstand der Bürgerstiftung auf Vorschlag einer Jury.

Der WESER-KURIER wird das über das Ergebnis der Ausschreibung berichten.
Die öffentliche Preisverleihung ist für den Herbst 2018 vorgesehen.
Bewerbungen bitte möglichst per Email an die Bürgerstiftung.
Bewerbungsfrist 30.Juni 2018
Unten als PDF die Ausschreibung im Volltext.

Zusammenleben im Quartier. Internationaler Garten Walle macht es vor, wie es gehen kann.

24.03.2018

Förderschwerpunkt 2018: Zusammenleben im Quartier

Die Bürgerstiftung Bremen legt in diesem Jahr ihren Schwerpunkt erneut auf das Thema „Zusammenleben im Quartier“: Sie fördert Projekte, in denen sich Menschen für nachbarschaftliche Verbundenheit engagieren – mit innovativen Ideen und nachhaltigen Zielen. Ab sofort können sich Initiativen, örtliche Akteure oder Vereine unter www.buergerstiftung-bremen.de mit ihren Vorhaben bewerben.
Was von der Bürgerstiftung Bremen gefördert wird, unterliegt festgelegten Kriterien. „Das Vorhaben sollte überwiegend ehrenamtlich durchgeführt werden und die Projektbeteiligten Dinge anstoßen, die langfristig den Zusammenhalt im Stadtteil verbessern“, erklärt Wolf-Dieter Kaßner, Schatzmeister der Bürgerstiftung. Das können ein regelmäßig stattfindender Gesprächskreis sein, der Menschen unterschiedlicher Generationen und Kulturkreise zusammenführt, oder auch die Entwicklung von Freizeitmöglichkeiten in Quartieren, in denen Bedarf besteht. „Die Stadtteilbewohner wissen am besten, wo es Probleme gibt. Wir helfen gerne, sie zu lösen“, fügt Eberhard Muras, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Bremen, hinzu. realisierbar sind.“

Förderanträge sind auf einem Antragsbogen zu stellen. Man findet ihn als WORD-Dokument auf dieser Webseite unter PROJEKTE/WAS WIR FÖRDERN. Er enrthält auch noch einmal ausführlich die Fördervoraussetzungen. Unten der Antragsbogen als PDF.

22.03.2018

1.Bremer Beteiligungskonferenz des Netzwerk Bürgerbeteiligung

Am 22.Februar 2018 fand im Konsul Hackfeld Haus in Bremen, die 1.Bremer Beteiligungskoinferenz statt. Ausgerichtet wurde sie vom Bremer Netzwerk Bürgerbeteiligung, ua. getragen von der Bürgerstiftung Bremen. Eingeladen waren alle, die an mehr Bürgerbeteiligung an öffentlichen Vorhaben interessiert sind, besonders auch Initiativen, die damit in Bremen Erfahrungen gemacht haben. Etwa 100 Interessierte bzw. Engagierte waren gekommen, ca. 20 Initiativen haben sich in einem Markt der Möglichkeiten mit ihren Projekt der Bürgerbeteiligung dargestellt. In 4 Workshops wurde der Entwurf einer Entschließung (vgl PDF 3 unten) diskutiert. Dabei wurden eine Reihe von Veränderungen vorgeschlagen, die in den nächsten Wochen in den Entwurf eingearbeitet werden sollen.Alle Teilnehmer/innen erhalten das Memorandum danach zur endgültigen Verabschiedung. Dieses soll anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt und auch dem Senat und der Bremischen Bürgerschaft übergeben werden.

Die Bürgerstiftung als Mitveranstalterin bedankt sich bei allen Mitwirkenden, vor allem den Initiativen für die Mitwirkung am Markt der Möglichkeiten und last but not least
Lisa Peyer und ihren Mitstreiter/innen von der Landeszentrale für politische Bildung für die hervorragende Organisation.
Radio Bremen Fernsehen, Buten un Binnen hat über die Konferenz berichtet, Prof.Ulrich Mückenberger von der Bürgerstiftung war als Studiogast geladen und hat sich dabei zu den eckpunkten eines Konzepts für Bürgerbeteiligung in Bremen geäußert, vgl Link unten, nach 10,50 Minuten.

Als PDF finden Sie unten das überarbeitete Memorandum zur Bürgerbeteiligung in Bremen sowie eine Zusammenfassung der Diskussionen aus dem Plenum und den 4 Arbeitsgruppen.

23.01.2018

Konfliktbearbeitung an Schulen: Neuer Kurs für Schulleitungen

Konflikte und Gewaltsituationen gehören in den Schulen inzwischen zum beruflichen Alltag. Pädagoginnen und Pädagogen fühlen sich darauf oft zu wenig vorbereitet, möchten aber souverän und professionell agieren. Das zeigt der große Zuspruch zu dem Programm „Konfliktbearbeitung in der Schule – Schulentwicklung und Gewaltprävention“, das in Kooperation der Bürgerstiftung mit dem Landesinstitut für Schule (LIS) seit einigen Jahren durchgeführt wird.
Neben Grund- und Fortssetzungskursen für Lehrkräfte werden auch seit einigen Jahren auch besondere Kurse für Schulleitungen angeboten. Ein neuer Kurs soll Ende August 2018 beginnen.
Den Ausschreibungstext sowie Hinweise für die Anmeldung finden Sie unten als PDF 1.
Im PDF 2 erfahren Sie Einzelheiten zu den Inhalten er Fortbildung.

Eberhard Muras, Vorstandsmitglied Bürgerstiftung Bremen, rechts im Bild

28.11.2017

Eröffnung Cafe Tellerrand mit Hilfe der Bürgerstiftung

Am 27.11.2017 wurde im Übergangswohnheim des Caritasverbandes in der Faulenstraße das Cafe Tellerrand eröffnet.
Das Kontakt- und Sprach-Café Tellerrand mitten in Bremen ist ein neuer Treffpunkt für Geflüchtete und Interessierte mit und ohne Flucht- oder Migrationshintergrund. Jeden Montag von 16.00 bis 18.00 Uhr können Sie klönen, Kontakte knüpfen, sich austauschen, die deutsche Sprache trainieren und über den Tellerrand gucken. Duie Bürgerstiftung hat bei dem Projekt geholfen.

Stolze Fahrrad-Fahrerinnen Foto: Zia Hüttinger

23.10.2017

Integration hat viele Gesichter: Fahrradfahren mit muslimischen Frauen

Zu den vielen guten Beispielen nachbarschaftlicher Integrationshilfen gehört auch das Fahrradfahren. Für viele Frauen aus muslimischen Ländern ein Unding, in Deutschland normal. Deshalb haben wir auch ein Projekt der Vereinigten evangelischen Gemeinden Bremen- Neustadt unter Leitung von Zia Hüttinger (Suppenengel) gefördert: 12 muslimische Frauen haben das Fahrradfahren gelernt und dazu noch ein Fahrrad und einen Radführerschein erhalten. Integration ist machbar, Frau Nachbar !

Vier Schülerinnen und in der Mitte ihr Lehrer Dr.Jens Winter aus dem Gymnasium Links der Weser, Kern des Redaktionsteams für die Zeitung "heimatlos". Foto: Sandra Wagner

Die Hilde Adolf Skulptur,

18.09.2017

Hilde Adolf Preis 2017 geht an Gymnasium Links der Weser

Demokratie. Einfach selber machen
Unter diesem Motto wurde der Hilde Adolf Preis 2017 am 15. September zum 13. Mal im Haus der Bürgerschaft Bremen verliehen. In diesem Jahr ging die mit 3.000 Euro dotierte und traditionell von der Bürgerstiftung Bremen ausgelobte Auszeichnung an das Gymnasium Links der Weser. Die Schule überzeugte mit der zweiten Ausgabe ihrer Stadtteilzeitung „heimatlos“. Erstmals vergab die Bremische Kinder- und Jugendstiftung im Rahmen der Veranstaltung einen Sonderpreis: Diesen erhielten drei Kindergärten für gelebte Demokratie: das Kinder- und Familienzentrum Kornstraße von KITA Bremen, der Kindergarten der Martin Luther Gemeinde und das Kinder- und Familienzentrum Mühlheimer Straße, ebenfalls von KITA Bremen. Die Festrede bei der diesjährigen Preisverleihung hielt Dr. h. c. Wolfgang Thierse, Präsident des Deutschen Bundestages a. D. Er mahnt an, die sozialstaatliche Demokratie sei ein schützenwertes System und lobte im Zuge dessen die diesjährigen Bewerber, die sich mit ihren Projekten genau dafür stark machten und engagierten.
Näheres in der Pressemitteilung pdf 1.
Dankesrede von Dr.Jens Winter, Gy LdW als pdf 2.
Den Bericht aus Weser.Kurier vom 16.9.2017 als pdf 3.

19.09.2017

Festrede Dr. h.c. Wolfgang Thierse

Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse hat bei der Verleihung des Hilde-Adolf-Preises in seiner Festrede an die Menschen appelliert, aktiv am Erhalt der Demokratie mitzuarbeiten.
„Demokratie. Einfach selber machen“, unter diesem Motto stand in diesem Jahr die Verleihung des Hilde-Adolf-Preises. Im Festsaal der Bürgerschaft würdigte der gelernte Schriftsetzer und studierte Kulturwissenschaftler am 15.9.2017 das Engagement der jungen Preisträger für die Demokratie. Thierse betonte, es sei wichtig, sich immer wieder für die Demokratie stark zu machen und sie in ständiger Anstrengung immer wieder neu zu lernen. „Wir müssen begreifen, wie wenig gesichert unser politisches System ist“, sagte Thierse bei der Preisverleihung.
In seiner Bestandsaufnahme benennt Thierse acht Ursachen für die Zukunftsängste und das demokratische Krisenempfinden vieler Deutscher – angefangen bei den Veränderungen durch die Ankunft Tausender Flüchtlinge, über die Verschärfung der sozialen Gegensätze durch die Globalisierung bis hin zu einem gefühlten Kontrollverlust über das eigene Leben. Dies mache den Menschen Angst, weiß Thierse. Je komplexer und bedrohlicher die Problemfülle erscheine, desto stärker werde das Bedürfnis nach einfachen Antworten, umso stärker die Sehnsucht nach schnellen Lösungen und starken Autoritäten. Das sei die Stunde der Populisten. Doch ihnen dürfe man nicht das Feld überlassen: Thierse appelliert an die Menschen, Verantwortung zu übernehmen und am Erhalt der Demokratie aktiv mitzuarbeiten. Das Mindeste: „Wählen gehen und zwar demokratische Parteien“, fordert Thierse auf.(Antje Stürmann im Weser-Kurier 19.9.2017)

vgl die Rede unten als pdf.

Professor Dr. Ulrich Mückenberger

10.08.2017

Endlich in die Puschen kommen mit der Bürgerbeteiligung

Das Netzwerk Bürgerbeteiligung - Federführung Bürgerstiftung - bemüht sich seit Jahren um ein kultiviertes Konzept für regelmäßige Bürgerbeteiligung bei öffentlichen Angelegenheiten in Bremen. In diesem Sinne hat sich auch die Bremische Bürgerschaft ausgesprochen und schon 2013 den Senat zum Handeln aufgefordert. Bisher Fehlanzeige. Professor Ulrich Mückenberger, der für die Bürgerstiftung im Netzwerk Bürgerbeteiligung die Federführung ausübt, äußert sich dazu in einem Interview mit dem WESER-KURIER vom 7.8.2017, vgl pdf unten.

Das Logo. Dasfür danken wir der Firma BRASILHAUS, Bremen.

24.05.2017

Demokratie beginnt mit uns.

Demokratie beginnt mit uns. Mit wem denn sonst ? Aber selbstverständlich ist das nicht.Dazu sitzen noch zu Viele auf den Zuschauerbänken, meckern oder sind enttäuscht oder verdrossen. Deshalb haben sich Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher Bereiche in einer Initiative zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für die demokratischen Grundrechte in unserer Gesellschaft stark zu machen. Es geht darum, die Demokratie zu stärken und den Wert demokratischer Grundrechte und demokratischer Verfahren ins Bewusstsein zu rücken. Anlass ist der 70.Geburtstag der Bremischen Landesverfassung. Anlass sind auch um sich greifende Versuche, demokratische Werte wie Menschenwürde und Toleranz herabzuwürdigen.
Die Bürgerstifung Bremen hat geneinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung die Geschäftsführung für die Initiative übernommen.
Näheres finden Sie unten auf der Website www.demokratie-beginnt.de .
Als PDF finden Sie unten den Aufruf der Erstunterzeichner/innen sowie eine Pressemitteilung vom 23.5.2017 und einen Bericht des Weser-Kurier vom 31.5.2017

Das Gütesiegel der deutschen Bürgerstiftungen. Auch die Bürgerstiftung Bremen hat es.

25.06.2017

Was ist eigentlich eine Bürgerstiftung ?

Ein Animationsfilm erklärt die Bürgerstiftungsidee in drei Minuten
Was ist eine Bürgerstiftung? Was macht eine Bürgerstiftung? Wer kann Bürgerstifter werden? Und was wollen Bürgerstiftungen erreichen? Einen ersten Überblick über die Bürgerstiftungsidee gibt ein neuer dreiminütiger Animationsfilm der Initiative Bürgerstiftungen. Er ist auf dem YouTube-Kanal der Bürgerstiftungen Deutschlands zu sehen. Bürgerstiftungen können ihn für ihre Arbeit nutzen – etwa auf der eigenen Webseite oder bei Veranstaltungen.

21.04.2017

Neue Treuhandstiftung: Ingrid und Rolf Möhlenbrock Stiftung

Im April 2017 hat eine neue Treuhandstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung ihre Arbeit aufgenommen: Ingrid und Rolf Möhlenbrock-Stiftung.Zweck der Stiftung sind Erziehung, Berufsbildung, Naturschutz und die Hilfe für bedürftige behinderte Menschen.
Neu ist die Konstruktion als Verbracuhsstiftung: Während üblicherweise das Stiftungskapital unangetastet bleiben muss, darf es hier innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren für den Stiftungszweck verbraucht werden. Näheres in der Pressemitteilung unten als pdf.

Förderanträge sind zu richten an
Ingrid und Rolf Möhlenbrock-Stiftung, Colmarer Straße 39, 28211 Bremen, Email: moehlenbrock.rolf@gmx.de

05.03.2018

Wann unsere Gremien tagen

Die nächste reguläre Sitzung des Vorstandes findet am 4.Mai 2018 um 15 Uhr in der VHS statt. Förderanträge können in der Zwischenzeit auch im Umlaufverfahren entschieden werden.

Der Stiftungsrat tagt wieder am 1.6.2018 im Haus der Arbeitbnehmerkammer.